WEITERE INFORMATIONEN
WEITERE INFORMATIONEN »

MEDIA

Was wir aus dem Jahr 2022 für das Überleben lernen können, ist, dass die Kühllogistik wettbewerbsfähig (flexibel, nachhaltig und erschwinglich) sein muss.

Bilanz 2022: Wettbewerbsfähigkeit, der Schlüssel für die Kühllogistik

Balance 2022

2022 war ein Jahr voller Herausforderungen im Bereich der Logistik im Allgemeinen und im Bereich des temperaturgeführten Güterverkehrs im Besonderen. Bei Tempack Cold Chain Store 2 Door konnten wir uns diesem nicht einfachen Umfeld anpassen und mit den gleichen Prämissen wie immer weiter wachsen: Innovation, persönliche Betreuung sowie Produkt- und Servicequalität.

Die wesentlichen Faktoren, um wettbewerbsfähig zu sein, ohne bei der Aufrechterhaltung der Kühlkette Abstriche bei der Effizienz zu machen, sind zweifellos die Fähigkeit zur Anpassung an die Bedürfnisse der Kunden, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ökologische Nachhaltigkeit. Diese Sorgen waren in unserem Blog sehr präsent; hier ist eine kurze Zusammenfassung der angesprochenen Themen.

Inflation spielt eine Hauptrolle

Ein Aspekt, der das Jahr 2022 von den Vorjahren unterscheidet, ist es die weit verbreitete Inflation. Zu den allgemein bekannten Schwierigkeiten in den globalen Lieferketten kam die expansive Politik nach der Pandemie hinzu, unter deren Auswirkungen wir immer noch leiden, insbesondere im Bereich der verderblichen Waren.

Zu dem endgültigen perfekten Inflationssturm gesellte sich der Krieg in der Ukraine sowie eine unkontrollierte Steigerung der Brenn- und Treibstoffpreise und anderer Rohstoffe (die sich bereits vorher deutlich abzeichneten).

Während Industrie und Handel ihre Budgets und Wachstumserwartungen an die neue Lage anzupassen hatten, war der Sektor der isothermischen Beförderungen gezwungen, auf die Preissteigerungen zu reagieren, indem er auf eine höhere Effizienz seiner temperaturgeführten Distributionslösungen setzte. Wenn die Begriffe klar sind, ist es relativ einfach.

Begriffe klarstellen

Eine weitere Aufgabe unseres Blogs ist es, unsere Kunden zu informieren und ihnen einige grundlegende technische Details zu erläutern, die für das Verständnis der Kühl- und Transportlogistik in isothermischen Behältern unerlässlich sind. So haben wir euch unter anderem vermittelt:

  • Was sind die Unterschiede zwischen passiven und aktiven Kältetransportsystemen?
  • Mit welchen verschiedenen Temperaturbereichen arbeiten wir in der Kühllogistikkette?
  • Das Konzept der letzten Meile und Nahverkehr aus der Perspektive verderblicher Waren
  • Die verwirrende Welt der ATP-Bescheinigungen und mögliche Alternativlösungen.
  • Was ist ein Phasenübergang der Stoffe und was ist ein Eutektikum?.
  • Was ist ein Fulfillment-Center und wie unterscheidet es sich von herkömmlichen Lagerhäusern und Distributionszentren.

Ausblick auf 2023

Natürlich haben wir auch einen Blick in die Zukunft, auf die Aussichten für den Sektor und die Trends in der Kühllogistik im Auge behalten. Es ist klar, dass sich die Produktions- und Verbrauchsmuster rasch ändern und dass wir uns entweder anpassen oder untergehen. Worauf müssen wir 2023 achten?

Werden sich die wirtschaftlichen Trends kurzfristig ändern? Stehen wir vor einer „Blase der Heimzustellung“ oder der „letzten Meile“? Werden wir eine Balance im Paradigma der blauen Wirtschaft erreichen? Klar scheint, dass uns trotz allem ein vielversprechender Horizont erwartet. Jetzt liegt es an uns, den Weg dorthin zu finden.